Das „kybernetische Dreieck“

von Rudolf E. Fitz

Das „kybernetische Dreieck“ ist ein Prozessteil des „St. Galler Coaching Modells“. Es stellt den Zusammenhang zwischen Ziel(-Raum), Blockade, Hürde, Problem(-raum) und des Wertes dar, der durch das Coaching vermehrt werden kann (Dreieck: Ziel – Problem/Hürde – Wert). Es hat durch die Ausrichtung der Werte (Werte machen Sinn) die Funktion, den gesamten Coaching-Prozess grundlegend zu steuern.

Anwendungsbereiche

Äußerliche und innerliche (Werte-)Konflikte lösen

Das Tool ist besonders geeignet für Themen wie:

  • Führungspersönlichkeit stärken, Hürden abbauen
  • Gesundheit und Resilienz, Auflösung von Werte-Konflikten, innerlichen und äußerlichen (zwischen KMU und Führungskraft)
  • Konflikte, die "unlösbar" scheinen (Diese werden auf einer Metaebene gelöst.)
Zielsetzung | Effekte

Sinnhaftigkeit von Zielen bestimmen

Das kybernetische Dreieck zeigt die Sinnhaftigkeit oder auch Sinnlosigkeit von Zielen an. Ziele an sich sind Sinn-los, erst wenn über die Zielerreichung Werte vermehrt werden, entsteht intrinsische Motivation.

Mehr Informationen erhalten Sie unter www.coachakademie.ch.

Coaching-Ausbildung Christopher Rauen

Sie wollen Ihr Tool veröffentlichen?

Coaching-Tools.de wird monatlich von über 6.000 Personen besucht und bietet daher eine gute Möglichkeit, Ihr Tool bekannt zu machen. Neben dem Tool werden Sie natürlich als Autor erwähnt.

So können Sie Ihr Tool einreichen